1898

2016 Oktober
Die GEO mbH ist in die Vollversammlung der IHK-Leipzig gewählt worden.

2016 Juni
Zusammen mit Martin Dulig (Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) und weiteren Vertretern aus Wirtschaft und Politik, nahm die GEO an einer Delegationsreise in den Iran teil. Ein neuer Markt mit vielen Chancen für unser Unternehmen.

2015 September
Teilnahme an den 3. Tagen der Industriekultur mit einer sehr großen Resonanz bei unseren Betriebsführungen

2015 März

10 Jahre GEO mbH - allen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten vielen Dank für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit in den letzten 10 Jahren


2015 Januar
Nach 44 Jahren im Emaillierwerk tritt unsere langjährige
Produktionsleiterin, Frau Hinkelmann, in den verdienten Ruhestand.

Ruhestand Hinkelmann

2014
Die GEO mbH ist in den Industrieausschuss der IHK Leipzig berufen.

August - Der sächsische Finanzminister (Prof. Dr. Unland) hat unser Werk besucht und an der Straßenumbennung teilgenommen

Juli - Die Stichstraße, welche bis zu unserer neuen Halle führt, erhält den Namen "Am Emaillierwerk"

2014
Mai - Der geschäftsführende Gesellschafter der GEO mbH, Hagen Witruk, wird in den Vorstand des Emailverbandes gewählt. Eine sehr große Ehre und Auszeichnung für unser Unternehmen! Nach 69 Jahren ist unser Emaillierwerk, als Gründungsmitglied des Emailverbandes, wieder im Vorstand vertreten.

April - AUSZEICHNUNG: für die nachhaltige Nutzung erneuerbarer Energien erhalten wir den "Green-Blue-Energy-Factory-Award".

April - "Sachsens Unternehmer des Jahres", unser Unternehmen schafft es unter die besten 6 und wird im MDR-Fernsehen (Sachsenspiegel) als einziger Finalist mit einer Firmenpräsentation geehrt.

März - Im Rahmen einer Werbekampagne der Volks- und Raiffeisenbanken wird unsere Firma im ZDF bei Werbespots im Vorabendprogramm präsentiert.

2013
Oktober - Bei der beliebten Radiosendung "Chefduell" auf MDR 1 Radio Sachsen gewinnt unser "Chef" ein Frühstück für die gesamte Belegschaft.

September - AUSZEICHNUNG: "Großer Preis des Mittelstandes" für die GEO mbH

August - Feier zum Jubiläum unseres Emaillierwerks mit fast 100 Gästen. Gleichzeitig wurde unsere neue, 4.000 m² große Lager- und Komplettierungshalle eingeweiht.

Juni - 115-jähriges Bestehen unseres Emaillierwerks !!! Feier findet im August statt.

April - Bei Sanierungsarbeiten wurde das alte Archiv entdeckt und dem "Sächsischen Wirtschaftsarchiv" in Leipzig zur Aufarbeitung, Katalogisierung und Archivierung übergeben.

2012
"Großer Preis des Mittelstandes" - die GEO mbH erhielt die Ehrung "Finalist des Jahres 2012". Vor allem die Neuausrichtung unserer Produktion, hin zu erneuerbaren Energien; konnte die Fachjury überzeugen.

2011
Inbetriebnahme eines Blockheizkraftwerks mit einer Leistung von 384 kWh. Damit konnten wir die Umstellung auf vollständige Selbstversorgung mit regenerativem Strom abschließen. Die GEO mbH ist das einzige Emaillierwerk in Europa, welches sich selbst mit regenerativ erzeugtem Strom versorgt. Nicht zum ersten Mal in der über 100 jährigen Geschichte unseres Unternehmens sind wir Vorreiter in unserer Branche und setzen Zeichen in einem gesamten Industriezweig.

2010
Die GEO produziert Ihren eigenen Strom. Auf den sanierten Dächern der Produktions- und Lagerhallen wurde ein Photovoltaik-System mit einer Leistung von 455 kWp installiert. Innerhalb der letzten 5 Jahre hat die GEO mehr als 3 Mio. € investiert. Nach jahrzehntelangem Investitionsstau entwickelt sich unsere Fabrik wieder zu altem Glanz.

2009
Die Gesellschafter der GEO werden von der Leipziger Volkszeitung als „Macher Ost“ vorgestellt. Damit würdigt die Zeitung das Engagement und den Erfolg des Unternehmens und der Unternehmer.

2008
DerBrennofen für Boiler wird in Eigenregie umgebaut. Dabei wird der Ofen vergrößert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Boiler bis 4.000 Liter können jetzt emailliert werden.

2006
Neuausrichtung der Produktion auf Emaillierung von Boilern und Isolierung dieser Behälter. Einstellung der Topfproduktion. Der Bereich der PU-Isolierung wird erweitert und als Ergänzung zur Behälteremaillierung verstärkt angeboten.

2005
Gründung der GEO – Gesellschaft für Emaillierung und Oberflächentechnik mbH; nach einem „Management-Buy-out (MBO)“. Ein junges und engagiertes Team übernimmt die Betriebsleitung und rettete so 44 Arbeitsplätze.

1998
Das Unternehmen feiert sein 100 Jähriges Bestehen. Mit über 100 Mitarbeitern ist das Geithainer Emaillierwerk immer noch einer der größten Arbeitgeber der Region. Als Lieferant namhafter Unternehmen bietet das Geithainer Emaillierwerk seine Leistungen für hochwertige Emaillierung von Wärmetauschern und Boilern im Bereich von 30 -2.000 Litern europaweit an.

1993
Gründung der Geithainer Emaillierwerk GmbH mit dem Ziel der Herstellung und des Vertriebes emaillierter Haushaltgeschirre, der Emaillierung von Boilern und Wärmetauschern sowie der Lohnemaillierung.

1992
Mit der Wende in der DDR und der Wiedervereinigung Deutschlands wird ein starker Bedarfsrückgang an Geithainer Erzeugnissen sowohl in Deutschland als auch im Export aus unterschiedlichsten Gründen verzeichnet. Der Betrieb wird nunmehr durch die Staatliche Treuhandanstalt verwaltet und geht in Liquidation. Die Fertigung wird stark eingeschränkt und die Mehrzahl der Belegschaft muss entlassen werden.

1989
Der Betrieb entwickelt sich durch die Herstellung qualitativ hochwertiger Emailerzeugnisse und einer innovativen Modernisierung und Rationalisierung der Produktion zu einem führenden Geschirremaillierwerk in Europa. Dieses findet seinen Ausdruck in einer hohen Nachfrage nach Geithainer Erzeugnissen im In- und Ausland

1980
Aufbau eines neuen Fertigungsabschnitts für Speisetransportgefäße mit einer Jahresproduktionsleistung von 130.000 Stück.

1973
Das Unternehmen feiert sein 75-Jähriges Bestehen.

1960
Alle Fertigungsabschnitte werden auf den neusten Stand gebracht und der Fertigungsausstoß ständig erweitert. Die Fertigungspalette umfasst emaillierte Haushaltgeschirre für Kohle-, Gas- und Elektroherde, emailliertes Großküchengeschirr, Speisetransportgefäße und Aluminiummilchkannen für die Landwirtschaft.

1956
Umstellung der Emaillieröfen von Kohleheizung auf Stadtgas

1947
Der Betrieb trägt jetzt den Namen VEB Geithainer Emaillierwerk.
Erste emaillierte Produkte werden wieder auf der Leipziger Messe ausgestellt.
Die Belegschaft wächst auf 158 Arbeitskräfte an.

1946
Mit hoher Einsatzbereitschaft organisieren ca. 50 ehemalige Betriebsangehörige aus Geithain und Umgebung einen Neubeginn der Produktion. Dazu werden aus stillgelegten Betrieben Maschinen und Anlagen beschafft. Als Rohstoff dienen Reste der Kriegsproduktion wie Gasmaskendosen, Panzerfäuste und Ähnliches. Zum Jahresende beginnt endlich wieder die Produktion.

1945
Mit dem Einmarsch US-amerikanischer Truppen in Geithain erfolgt am 14.4.1945 die sofortige Stilllegung des Betriebes. Nach Abzug der US-amerikanischen Truppen wird Geithain durch die Sowjetarmee besetzt. Auf der Grundlage des Potsdamer Abkommens erfolgt danach die Enteignung des Betriebes und seine vollständige Demontage, wobei der Betrieb in dieser Zeit in Treuhandschaft geführt wird.

1938
Einbeziehung der Firma in die Rüstungs- und Kriegsproduktion neben der reinen Fertigung von Emailwaren bis zum Ende der 2. Weltkrieges. Die Belegschaft wächst
auf 800 Mitarbeiter an.

1927
Erstmalige Ausstellung von Geithainer Emailwaren auf der Leipziger Messe

1926
Übernahme der Betriebsführung durch Herrn Dr. Bernhard Magnussen, unter dessen Leitung das modernste Emaillierwerk in Deutschland entstand.
Er ist einer von drei Gründungsmitgliedern des Vereins Deutscher Emailfachleute (VDEfa) und über 10 Jahre Vorsitzender des Verbandes. Der Verband existiert heute noch als Deutscher Email Verband e.V.

1914
Bei Ausbruch des ersten Weltkrieges produzierten 250 Beschäftigte ca. 600 Tonnen emailliertes Geschirr im Jahr.

1900
Änderung der Unternehmerbeteiligung führt zum erweiterten Firmennamen Gräßler & Schmidt, der bis 1945 bestehen bleibt.

6. Juni 1898
Gründung der Firma Gräßler & Co. mit dem Ziel der Fertigung von emailliertem Geschirr